„Die Unfallchirurgie in Deutschland - unsere Verantwortung und Verpflichtung“
 

Aktuelles

Traditionelle Inhalte in innovativem Rahmen – das war die Besonderheit des diesjährigen Jahreskongresses von TraumaRegister DGU®, der Sektion Notfall-, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (NIS) der DGU und des TraumaNetzwerks DGU®, kurz TNT. Erstmals fand er außerhalb Deutschlands und im Hybrid-Format statt. Kernthemen waren neben den Neuerungen in der 3. Auflage des Weißbuchs Schwerverletztenversorgung und den Informationen zu aktuellen Projekten der NIS auch die Weiterentwicklung des TraumaRegisters DGU® sowie die Auswirkungen der DSGVO auf die Registerarbeit. Erfreuliche Teilnehmerzahlen und rege Diskussionen führten zu einem erfolgreichen Kongresserlebnis.

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie schreibt erneut das DGU-Reisestipendium aus. Es unterstützt wissenschaftlichen Nachwuchs beim Besuch einer klinisch oder experimentell bedeutenden ausländischen Einrichtung, deren Tätigkeit hauptsächlich oder überwiegend der Unfallchirurgie gewidmet ist. Das Stipendium ist mit 5.000 Euro dotiert, kann aber geteilt werden, und wird auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) verliehen. Bewerbungen werden bis zum 28. Februar 2022 ausschließlich per E-Mail als PDF entgegengenommen.

Der ehemalige Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) Prof. Dr. Ulrich Holz ist am 11. April 2021 im Alter von 80 Jahren gestorben. Die Präsidentschaft der DGU hatte er im Jahr 1993 inne, auch in der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen (AO) war er aktiv als internationaler Referent. 2007 wurde er zudem mit der Dieffenbach-Büste ausgezeichnet. Prof. Dr. Andreas Wentzensen, ebenfalls ehemaliger Präsident der DGU, würdigt ihn im nachfolgenden Nachruf.

Welche Gedanken zur Zukunft von Patientenversorgung und Klinikalltag machen sich diejenigen, die gerade erst in ihre medizinische Karriere starten? Die YOUngsters als studentische Vertretung des Jungen Forums O und U setzen sich in der aktuellen Ausgabe der Orthopädie und Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten (OUMN) mit den Entwicklungen, die sich schon heute in der Medizin abzeichnen, auseinander und zeigen ein hoffnungsvolles Bild vom „Krankenhaus der Zukunft“. Neben der Patientenversorgung an sich spielen in dieser Vision Themen wie eine verbesserte Kommunikation, eine gesunde Arbeitsatmosphäre und – wenn es um die Zukunft geht unabkömmlich – Digitalisierung und Technisierung eine wichtige Rolle.

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und der Berufsverband für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) loben im Jahr 2021 zum 12. Mal den Deutschen Journalistenpreis Orthopädie und Unfallchirurgie (JOU) aus. Mit der Würdigung herausragender Publikationen aus den Bereichen Print, Rundfunk sowie Online-Medien möchten die Verbände die Qualität der Berichterstattung über orthopädisch-unfallchirurgische Themen fördern und die wachsende Bedeutung des Faches in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Bewerbungen können bis zum 31. Juli 2021 eingereicht werden. Der Preis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert. Er kann von der Jury auf mehrere Arbeiten aufgeteilt werden.

Was als harmloser Badespaß anfängt, endet schnell im Rollstuhl. Besonders junge Männer verletzen sich regelmäßig bei Kopfsprüngen in flache Gewässer an der Halswirbelsäule. Orthopäden und Unfallchirurgen raten, beim Baden im Meer, im Freibad, in Flüssen oder Seen besonders achtsam zu sein, keine gefährlichen Kopfsprünge zu machen und beim Badevergnügen auf Alkohol zu verzichten. Denn die Wassertiefe wird häufig falsch eingeschätzt, oft unter Einfluss von Alkohol. „Schlägt beim Sprung der Kopf auf einen harten Untergrund, kann es durch die starke Gewalteinwirkung schnell zu einer Querschnittlähmung kommen – mit schwerwiegenden Folgen für das ganze Leben“, sagt Prof. Dr. Michael J. Raschke, stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU).

Medizinstudierende können sich bis zum 28. Juli für die Summer School 2021 der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) und des Berufsverbandes für Orthopädie und Unfallchirurgie (BVOU) anmelden. Bei dem „Schnupperkurs“ vom 22. bis zum 24. September 2021 in Ulm bekommen angehende Mediziner und Medizinerinnen auch in diesem Jahr wieder Gelegenheit, einen Blick in ihre mögliche berufliche Zukunft zu werfen. Auf dem Programm der 13. Summer School stehen neben Diskussionsrunden zur Motivation und Begeisterung für das Fach Orthopädie und Unfallchirurgie vielfältige Workshops, beispielsweise zu den Bereichen Schwerverletztenversorgung, Osteosynthese, Techniken der Arthroskopie, Manuelle Medizin, Sonografie sowie Endoprothetik, auf dem Programm.

Wird eine Kinderhand durch eine Auto- oder Haustür eingeklemmt, kann das zu schmerzhaften und schweren Verletzungen führen. Deshalb sollten Erwachsene diese Gefahrensituationen für Kinder stets im Blick haben, raten Experten der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) anlässlich des Kindersicherheitstages am 10.06.2021: „Wir sehen im Klinikalltag immer wieder gequetschte Kinderhände, die oft einen langwierigen Heilungsverlauf haben. Ein kurzer Moment der Unachtsamkeit reicht bereits aus“, sagt Prof. Dr. Michael J. Raschke, stellvertretender DGOU-Präsident und Direktor der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Münster. Die DGOU gibt Tipps zum Schutz von Kinderhänden: Dazu zählt auch ein Klemmschutz für die Tür.

Verbändegespräch zur Gebührenordnung

Bundesärztekammer legt Entwurf für neue GOÄ vor

In einem Verbändegespräch der Bundesärztekammer am 14. April 2021 wurde der aktuelle Stand der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) thematisiert. Inzwischen liegt ein neuer Leistungskatalog aus ärztlicher Sicht vor, der mit einem Preisanstieg von 6,5 Prozent allerdings etwas über dem mit dem Verband der Privaten Krankenkassen (PKV) vereinbarten Volumen liegt. Dennoch ist durch großen Einsatz und umfangreiche Arbeit der beteiligten Verbände ein detaillierter Leistungskatalog entstanden, der Politik und Öffentlichkeit vorgestellt sowie mit dem PKV-Verband abgestimmt werden kann.

Vorhang auf und Bühne frei! Der Science Slam geht auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) 2021 in die nächste Runde. Junge und junggebliebene Mediziner sind aufgerufen, sich mit einem originellen Beitrag dem wissenschaftlichen Wettstreit zu stellen – egal, ob sie aus dem ambulanten oder stationären Sektor, aus der Notfallmedizin oder der Grundlagenforschung, aus der Prävention oder Rehabilitation kommen. Im Science Slam präsentieren sie ihr Forschungsprojekt einem Fachpublikum in unterhaltsamer und allgemeinverständlicher Form. Der Gewinner oder das Gewinnerteam darf sich über ein Preisgeld von 1.000 Euro freuen. Bewerbungen sind bis zum 31. Juli 2021 möglich.